Die Themen sprechen auch für sich, die 800 Millionen Euro für den Schulbau gingen neben Renovierung in neuste Ausstattung, Technik und Einrichtung. Anne Barth, Beisitzerin im Vorstand der JU KGS, erzählt, dass die Smartboards selten funktionieren, ob das eventuell eine Fehlinvestition war. Krebs lacht kurz und sagt dann ernst: „Investiert haben wir im Bereich Schulen sicher nicht falsch, aber wenn sowas auffällt, bitte einfach im Landratsamt anrufen, wir kümmern uns dann drum.“ Das habe man an einer anderen Schule auch so gehandhabt.

Ein weiteres Thema ist der Verkehr im Hochtaunuskreis, speziell der Bus- und Bahnverkehr. 3,9 Millionen Euro sollen für den Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) ausgegeben werden, damit soll unter anderem die Taunusbahn ausgebaut werden. "Wir müssen außerdem versuchen Themen neu anzugehen, gerade im Bereich Verkehr sollte für die Hohemark über alternative Transportmöglichkeiten nachgedacht werden." Eine Alternative wäre die Prüfung einer möglichen Seilbahnanbindung des Feldberg. Ob diese Idee realistisch ist bleibt abzuwarten.

Für die Arbeit mit der Jungen Union sieht Krebs viele Projekte: Breitbandausbau, Social Media Trainings und moderne Wahlkampfkampagnen sollen mit der Jungen Union umgesetzt werden.

« Bericht über die Kreisvorstandssitzung im Oktober 2017