Das #Update für Königstein – 2022 wird digitaler und sportlicher

Die Königsteiner Stadtverordnetenversammlung beschloss am letzten Donnerstag, den 07. Oktober 2021, den Haushalt für das Jahr 2022. Der von der Verwaltung vorgelegte Entwurf mit einem ausgeglichenen Volumen aus Erträgen und Aufwendungen von jeweils rund 50 Millionen Euro sieht gleichzeitig einen negativen Cash Flow von 3,5 Millionen Euro aus der Tätigkeit der Verwaltung vor. “Die Corona-Pandemie hat auch in Königstein tiefe Spuren im Haushalt hinterlassen.“, so Stadtverordnete und JU KGS-Vorsitzende Helen Dawson, und weiter: „Uns ist jedoch klar, dass der Haushalt nicht allein unter dem Stern des Sparens stehen kann. In den vergangenen 8 Jahren konnte die Stadt unter Bürgermeister und Kämmerer Leonhard Helm nicht nur den Kassenkredit - das ist so etwas wie eine Kontoüberziehung - von über 13 Millionen Euro komplett abbauen, sondern einen Puffer in vergleichbarer Höhe anlegen. Dadurch bleibt auch in der Krise Raum zum Gestalten!“

Das #Update für Digitalisierung

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig digitales Arbeiten und digitale Kommunikation sind. Während junge Menschen sich schnell an die neuen Begebenheiten anpassten, kämpften viele der älteren Generation mit der Nutzung von FaceTime, Zoom, WhatsApp und Co. Die JU KGS begrüßt deshalb, dass die CDU Königstein nun mittels eines Prüfantrags feststellen möchte, inwieweit sich das Jugendcafé in der Limburger Straße für ein Mehrgenerationenprojekt eignet. Dabei soll geprüft werden, wie das Café auch älteren Mitmenschen für PC-Lehrgänge zur Verfügung gestellt werden kann. Auch die Fraktionsarbeit hat sich in dem vergangenen Jahr schlagartig digitalisiert, als von heute auf morgen auf „remote“ umgestiegen werden musste. Während seit dem Sommer nach und nach zu Präsenzsitzungen zurückgekehrt wird, bleibt ein Wunsch nach mehr Digitalisierung im Sitzungsbetrieb. In der konstituierten Stadtverordnetenversammlung meldeten sich 22 der 37 Stadtverordneten für eine ausschließliche Zustellung der Sitzungsunterlagen sowie der Bebauungspläne in digitaler Form. Dies setzt die Nutzung eines Tablets oder Laptops voraus. JU-Mitglied und Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Daniel Georgi dazu: „Viele nutzen für die Arbeit in der Stadtverordnetenversammlung ihre privaten Geräte oder schaffen extra ein neues Tablet an. Stadtverordnete zu sein ist ein Ehrenamt und wir können nicht erwarten, dass die Kosten für mehr Digitalisierung privat getragen werden.“ Um die Umstellung zum papierlosen Arbeiten zu unterstützen und denjenigen, die bisher noch nicht umgestiegen sind einen Anreiz zu geben, beantragt die Königsteiner CDU-Fraktion 60.000 Euro für die Anschaffung von Tablet-PCs für die Stadtverordneten und anderen Gremienmitgliedern. „Die Nachbarkommune Kronberg macht es bereits seit Jahren vor und das mit großem Erfolg", merkt Dawson an. Die JU KGS freut sich, dass die Königsteiner Kommunalpolitik nun auch ihr Digitalisierungs-Update erhält. Die Umstellung kommt dabei nicht nur der Umwelt zugute, sondern rechnet sich auch finanziell. So wurden 2020 für jede Sitzungsrunde mehr als ein Arbeitstag mit Kopieren, Sortieren, Heften oder Binden verbracht. Dabei werden jährlich mindestens 10 kg Papier je Stadtverordneten verbraucht. Zur Einordnung: Ein großer Bebauungsplan alleine wiegt etwa 2 kg, der Haushalt mehr als 1 kg. Wenn die Stadtverordneten nicht auf papierlose Form umstellen, summiert sich die Menge des verbrauchten Papiers auf mehrere Tonnen Papier pro Sitzungsperiode.

Das #Update für Freizeit

Ein Herzensprojekt, das die JU KGS erfolgreich im Wahlprogramm der CDU Königstein platzieren konnte und schon im kommenden Jahr realisiert werden soll, ist der „Trimm-Dich-Pfad“. Neben der Parcours- und Skateanlage soll das sportliche Angebot nun um einen mit Sportübungen ausgestatteten Wanderweg, den so genannten „Trimm-Dich-Pfad“ ergänzt werden. „Der Vorteil ist, dass das Angebot alle Generationen anspricht, da jeder in eigenem Tempo und auf einem individuellen Fitnesslevel trainieren kann.“, so Franziska Metz, Mitglied im Ausschuss für Kultur, Jugend und Soziales. In der näheren Umgebung findet sich ein vergleichbares Angebot nicht – der nächste „Trimm-Dich-Pfad“ befindet sich in Friedrichsdorf – und die vergangenen Monate haben gezeigt, dass der Stellenwert für Bewegung an der frischen Luft gestiegen ist. Der „Trimm-Dich-Pfad“ soll sich leicht in eine aktive Runde durch Königstein einbinden lassen und von der Beschaffenheit her jedes Fitnesslevel ansprechen, sodass auch Einsteiger die Möglichkeit haben, auf dem „Trimm-Dich-Pfad“ zu trainieren. Dazu gehört auch, dass der gewählte Weg ein eher flaches Höhenprofil aufweist, um eine möglichst breite Zielgruppe anzusprechen. Die JU KGS freut sich, dass der „Trimm-Dich-Pfad“ als sportliches Angebot für alle Generationen im Haushalt 2022 Berücksichtigung gefunden hat: 10.000 Euro sollen zur Standortfindung und für die erste Umsetzung im Haushalt eingestellt werden. Auch für die darauffolgenden Jahre sind jährlich 10.000 Euro eingeplant, um das Angebot stetig zu erweitern.

Und auch als pdf zum Download
Pressemitteilung Haushalt 2022

« Pressemitteilung zum #Update Mountainbike Trails auf dem Feldberg